Orbita-Symposium 2014

Auch dieses Jahr nahm der Vorstand der DOG am Orbita-Symposium in München vom 27.11/ 28.11.14 unter der Leitung von Prof. Dr. C. Hintschich an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) teil.

Als Themen wurden die Diagnostik, Entzündungen der Orbita einschließlich der endokrinen Orbitopathie sowie Tumore, Trauma und Anophthalmus behandelt. Das augenärztliche Symposium war wieder interdisziplinär ausgerichtet und bot Vorträge aus den Bereichen Ophthalmologie der Anatomie, Radiologie, Endokrinologie, Mund-Kiefer-Gesichtschirugie, Neurochirurgie sowie Ocularistik und Epithetik an. Dabei war die DOG ebenfalls mit Referenten gut aufgestellt.

Herr F.A. Förster referierte über den Themenbereich „Prothesen aus Glas und Kunststoff“
Herr U. Rauch präsentierte die „Möglichkeiten und Grenzen der prothetischen Versorgung“
Der Vorstand nutzte die Veranstaltung um neben den eigenen Vorträgen auch den Kontakt zu der Ärzteschaft zu knüpfen um in teilweise konstruktiven aber auch kontroversen Gesprächen und Vorträgen
den Dialog zu intensivieren.

Insbesondere wurden Kritiken in Hinblick auf die aktuellen Operationstechniken geäußert. Man warb um ein besseres Abstimmen miteinander. Schade an dieser Stelle war, dass sich zu den Fachvorträgen der Ocularistik nur eine geringe Zahl an Ärzten eingefunden hat.

Zurück